Satzung des Fanfarenzug Wittenberg e.V.

 

Inhaltsverzeichnis 

§   1     Name und Sitz des Vereins

§  2     Vereinszweck

§  3     Mitgliedschaft

§  4     Organe des Vereins

§  5     Vorstand

§  6     Aufgaben des Vorstandes

§  7     Die Mitgliederversammlung

§  8     Geschäftsjahr

§  9     Auflösung des Vereins

§ 10    Inkrafttreten

 

 

§ 1     Name und Sitz des Vereins

 (1)    Der Verein führt den Namen "Fanfarenzug Wittenberg e.V."

 (2)    Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen

 (3)    Der Sitz des Vereins ist Lutherstadt Wittenberg

 (4)    Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

 

 

§ 2     Vereinszweck

 (1)     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige

           Zwecke im Sinne des § 52 der Abgabenordnung.

 (2)     Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht die Tradition der

           Fanfaren- und Trommelmusik vom Mittelalter her zu pflegen.

 (3)     Der Verein wahrt das Heimat- und Traditionsbewusstsein.

 (4)     Der Verein trägt durch seine Öffentlichkeitsarbeit dazu bei,

            das kulturelle Profil der Stadt Wittenberg zu bereichern und

            würdevoll nach außen zu tragen.

 (5)     Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie

           eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die

           satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins

           erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine  

           Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder

           durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

§ 3      Mitgliedschaft

 (1)     Der Verein besteht aus   1.   aktiven MItgliedern

                                                        2.   passiven Mitgliedern

                                                        3.   Ehrenmitgliedern

 zu 1.   Die aktiven Mitglieder tragen bei Veranstaltungen die Uniform des

            Fanfarenzuges Wittenberg e.V. Sie sind angehalten, den vom

            Fanfarenzugführer angesetzten Dienst regelmäßig zu besuchen

            und sich an allen Einsätzen des Fanfarenzuges in Wittenberg und

            auswärts zu beteiligen.

zu 2.   Die passiven Mitglieder verpflichten sich, die Ziele und Vorstellungen

           des Vereins zu wahren, zu fördern und zu vertreten.

zu 3.   Eine Ernennung zum Ehrenmitglied des Vereins erfolgt auf Vorschlag des

           Vorstandes durch die Mitgliederversammlung. Ehrenmitglieder haben

           gleiche Rechte und Pflichten wie alle anderen Mitglieder, sind aber

           beitragsfrei. 

(2)     Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein,

           über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand nach    

           freiem Ermessen. Bei Minderjährigen hat eine schriftliche

           Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorzuliegen.

(3)      Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod, Austritt, Ausschluß

            oder Auflösung.

(4)     Über den Ausschluß eines Mitgliedes entscheidet die            Mitgliederversammlung.

(5)      Der Jahresbeitrag ist innerhalb der ersten 3 Monate des Geschäftsjahres

           fällig.

(6)     Personen, welche die Mitgliedschaft erst im Laufe der 2. Hälfte des

           Geschäftsjahres erwerben, haben die Hälfte des Jahresbeitrages

           zu entrichten.

(7)      Der Austritt aus dem Verein ist schriftlich dem Vorstand anzuzeigen.

(8)      Der Austritt ist nur auf den Schluss des Geschäftsjahres zulässig.

 

 

§ 4     Organe des Vereins

           Vereinsorgane sind   1.    Die Mitgliederversammlung

                                                  2.    Der Vorstand

 

 § 5     Der Vorstand 

(1)      Der Vorstand besteht aus fünf Mitgliedern.

(2)     Er wird durch die Mitgliederversammlung gewählt, und zwar durch 

           einfache Stimmenmehrheit.

(3)    Der Vorstand setzt sich zusammen aus   

 3.1.   dem 1. Vorsitzenden

         3.2.   dem 2. Voritzenden 

         3.3.   dem Schatzmeister

         3.4.   dem Schriftführer  

         3.5.   dem Fanfarenzugführer

(4)    Amtsdauer beträgt 2 Jahre, Wiederwahl ist zulässig. Vorstand bleibt bis

           zur Neuwahl im Amt.

(5)      Der Vorstand wird vom Vorsitzenden unter Bekanntgabe der Tages-

           ordnung einberufen. Er entscheidet mit Mehrheit der anwesenden

           Mitglieder. Er ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder

           anwesend ist, von jeder Vorstandssitzung ist eine Niederschrift

            anzufertigen.

(6)     Der Vorstand kann sich eine Geschäftsornung geben.

 

 § 6      Aufgaben des Vorstandes

 (1)     Der Vorstand hat die Aufgabe, den Verein zu leiten und die Dienste und

           Auftritte des Vereins festzulegen.

 (2)     Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit

           sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

 (3)     Der Vorstand hat die Aufgabe die Mitgliederversammlung unter

           Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen. Der 1. Vorsitzende leitet

           die Versammlung, im Vertretungsfall der 2. Vorsitzende.

 (4)     Der Vorstand ist verantwortlich für die Feststellung des Jahresberichtes

            und der Jahresrechnung.

 (5)     Der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende und ein weiteres Vorstands-

            mitglied vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

 § 7     Die Mitgliederversammlung

           Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

 (1)     Wahl des Vorstandes

 (2)     Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung sowie

           Entlastung des Vorstandes.

 (3)     Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer eines Geschäftsjahres

            2 Kassenprüfer. Diese haben vor der Jahreshauptversammlung nach

            dem Ende des Geschäftsjahres eine ordentliche Kassenprüfung

            vorzunehmen. Sie berichten darüber in der Jahresversammlung.

 (4)     Die Mitgliederversammlung ist zuständig für den Ausschluß von

            Mitgliedern.

 (5)     Die Mitgliederversammlung ist zuständig für Satzungsänderungen.

 (6)     Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Festsetzung

            des Jahresbeitrages.

 (7)     Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Ernennung von

           Ehrenmitgliedern und Berufung des musikalischen Leiters.

 (8)     Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Auflösung des Vereins.

 (9)     Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt und

            ist innerhalb von 3 Monaten nach Ablauf eines Geschäftsjahres

            einzuberufen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand mit einer

            Frist von 3 Wochen schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung an

            alle Mitglieder des Vereins.

(10)     Außerordenliche Mitgliederversammlungen können jederzeit schriftlich

            mit einer Ladungsfrist von 1 Woche durch ein Mitglied des Vorstandes

            unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen werden.

(11)     Die Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn 1/3 der

            Mitglieder unter Vorlage einer Tagesordnung schriftlich einen Antrag

            bei einem Vorstandsmitglied stellt.

(12)     Die Mitgliederversammlung beschließt mehrheitlich

            gem. §§ 32 und 34 BGB,  über Satzungsänderungen gem. § 33 BGB und

            über Vereinsauflösung gem. § 41 BGB.

(13)     Anträge, die in einer Mitgliederversammlung behandelt werden sollen,

            müssen dem 1. Vorsitzenden mindestens 1 Woche vor der Versammlung

            schriftlich vorliegen.

(14)     Der bestellte Schriftführer hat über jede Sitzung eine Niederschrift zu

            fertigen. Sie ist von ihm und dem 1.Vorsitzenden zu unterschreiben.

 

 § 8     Geschäftsjahr 

          Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr (1.1.-31.12.)

 

 § 9     Auflösung des Vereins

           Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines

           vereinsgebundenen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die

           eventuell eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen

           Wert der von den Mitgliedern geleisteten  Sacheinlagen übersteigt an die

           Lutherstadt Wittenberg treuhänderisch zu, bis es für gleiche  gemein-

           nützige Zwecke ausschließlich und unmittelbar verwendet werden kann. 

 

 § 10     Inkrafttreten

           Die Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

 

 

Lutherstadt Wittenberg, den 21.10.1997